Janine/ November 18, 2012/ Alle Artikel

Katull ist ein British Shorthair und Basquiat auch einer.

Ich weiß, Katull schreibt man mit C, aber Katull kommt aus einem K-Wurf und deshalb musste er Katull-mit-K heißen. Sie meinen, ich hätte ihn auch Katerle oder Kätzchen oder Kasperle oder Kügelchen nennen können? Solche Namen finde ich doof und sie wären für jemanden wie Katull auch unwürdig. Er würde so nicht heißen wollen. Er ist ein Katull. Er ist ein Chefkater oder auch der Seniorkater. Er ist mausgrau, groß und schwer und wunderschön. Er ist ein British Shorthair-Kater, das sind überhaupt die schönsten Katzen. Und dann gibt es noch Basquiat. Basquiat ist auch ein British Shorthair Kater, aber er ist schokoladenbraun. Beide haben wunderschönen orange Augen, das ist so bei dieser Rasse. Warum er Basquiat heißt? Weil ich den Maler Basquiat liebe, der war auch durchgeknallt und hat wahnsinnige Bilder gemalt. Basquiat ist der Juniorkater und so benimmt er sich auch. Durchgeknallt. Er tobt durch die Wohnung oder folgt mir wie ein kleiner Hund oder wie eine junge Ente, die hinter ihrer Mutter herläuft. Irgendwann werde ich über ihn fallen und dann soll er mal sehen, wer ihn mit einem schönen grünen Löffel mit Pfirsichjoghurt füttert.

Was macht British Shorthairs zu so erfreulichen Mitbewohnern?

Sie sind wie ich: Sie essen und schlafen gern. Sie schlafen leider mehr als ich, fast 26 Stunden am Tag. Das würde ich auch gern, klappt aber selten. Und wenn sie mal nicht schlafen, dann legen sie sich dekorativ auf die farblich passende Wohnungseinrichtung. Der graue Katull ruht am liebsten auf einer mohnblumenroten Wolldecke, die auf einem schwarzen Sofa liegt. Und der schokobraune Basquiat sieht sehr dekorativ auf dem honigfarbenen Parkett aus. Kluge Kater, sie wissen, was ich mag.

Bildnachweis: eigenes Foto

Hinterlasse eine Kommentar