Janine/ Februar 10, 2014/ Alle Artikel

kleine-oma-350Tag 146: Schreiben macht immer noch Spaß

Man darf sich auch mal loben, ich bin in den letzte Tagen gut vorangekommen, habe mich wenig ablenken lassen, obwohl es ausreichend Anlässe gab. Vor allem gute Freunde und auch die süßen Töchter können nicht immer verstehen, dass ich so viel Zeit für mich ganz allein brauche. Zeit zum Nachdenken, Zeit zum Lesen, Zeit zum Formulieren, Zeit zum Durchlesen und Zeit, um alles wieder umzuwerfen und neu zu beginnen. Vielleicht schreiben andere Autorinnen anders und wissen von Anfang an, wo es hingehen soll. Bei mir entstehen die Gedanken oft beim Schreiben und erst beim nächsten Durchlesen merke ich, ob die Argumentation nachvollziehbar und auch eingängig zu lesen ist. Und trotzdem: Schreiben macht auch am Tag 146 immer noch Spaß. Die Hinweise von anderen Autorinnen, die ich mit Begeisterung lese, wie man einen Roman strukturiert und Personen entwirft, nützen mir wenig, weil ich keinen Roman schreibe und auch Personen nicht entwerfen muss, denn sie begegnen mir im Alltag und ich beschreibe nur, was ich wahrgenommen habe. Wer weiß, wie das dann beim übernächsten Buch wird. Ich traue mich dann vielleicht einmal an einen Roman, sogar einen exotischen Liebesroman. Die Geschichte ist schon in meinem Kopf, aber sie braucht noch etwas…

Tag 146: Schreiben macht immer noch SpaßBasquiat-400

Und was hilft beim Schreiben? Mein Diktiergerät und Dragon dictate! Nein, ich bekomme – leider – keinen kostenlosen Update, wenn ich hier die Firma nenne. Oder vielleicht doch? Hallo, Dragon! Mir folgt jetzt mein Diktiergerät und wo immer ich mich aufhalte und was immer mir einfällt, es wird diktiert und festgehalten. Das hilft, denn oft habe ich mich richtig geärgert, wenn ich dann später wieder am Schreibtisch saß und diese großartige Idee oder dieser bahnbrechende Gedanke, den ich kurz vor dem Einschlafen hatte oder beim Discounter hatte, ist weg. Unwiderruflich weg. Das wäre doch ein Verlust, für mich und auch meine Leser/innen! Nur ein Problem gibt es noch mit Dragon! Mein Diktiergerät weigert sich, meine wertvollen diktierten Gedanken am Mac in Text umzuwandeln, irgendwie sind die nicht kompatibel miteinander, das Problem habe ich gestern Nacht für vier Stunden mit einem Freund zu lösen versucht. Ohne Ergebnis, außer zwei frustrierten Menschen nachts vor einer Flasche Cynar, etwas anderes war nicht im Haus. Aber Schreiben macht auch am Tag 146 immer noch Spaß.

espresso-160-120So, jetzt muss ich weiter schreiben und auch das Problem mit der Übertragung lösen, das gibt wieder langes Warten in Warteschleifen. Oder kennt jemand, wie man den Streit zwischen Dragon Dictate und Fostex löst? Fragt nicht, was das ist, wenn ihr es nicht wisst, dann wisst ihr auch nicht, wie man den Streit löst.

 

 

 

Hinterlasse eine Kommentar